Bildung – Chancengleichheit für alle

Oberstes Ziel linker Bildungspolitik ist die Chancengleichheit. Der schulische Erfolg unserer Kinder darf nicht von der finanziellen Ausstattung des Elternhauses abhängen. Die Stadt Wedel hat in den letzten Jahren viel für den Ausbau einer Bildungslandschaft getan, die zu recht einen guten Ruf genießt. Daran wollen wir festhalten.

Auch deshalb begrüßen wir die Umwandlung der Ernst-Barlach-Schule in eine Gemeinschaftsschule. Dafür sind wir seit dem Zusammenschluss von EBS und Theodor-Storm-Schule eingetreten. Die Umwandlung hätte schon damals erfolgen müssen. Jetzt streben wir die Erweiterung der neuen Gemeinschaftsschule um eine eigene Oberstufe an. Eine noch so enge Kooperation von GHS und EBS kann kein Ersatz für eine zweite Gemeinschaftsschule sein, mit der es in Wedel drei gleichwertige weiterführende Schulen gibt.

Der Chancengleichheit dient auch der Ausbau des gebundenen Ganztagsunterrichts an den Wedeler Grundschulen. Sie beginnt bereits in den Kindertageseinrichtungen. Deshalb hat DIE LINKE. Wedel alle Kürzungen in diesem Bereich strikt abgelehnt. Dies gilt insbesondere für die Streichung des städtischen Essensgeldzuschusses. Ob ein Kind in Kita und Schule ein warmes Mittagessen bekommt, darf nicht von der Großzügigkeit privater Spender abhängen.

Auch VHS und Musikschule leisten in Wedel ausgezeichnete Arbeit. Wir wollen, dass dies möglichst vielen Menschen zugute kommt. Daher haben wir gegen die Gebührenerhöhung (auch bei der Stadtbücherei) gestimmt. Diese Einrichtungen dürfen nicht „marktkonform“ ausgerichtet werden, sondern sind in der Breite und Zugänglichkeit ihres Angebots ein Kernbereich kommunaler Daseinsvorsorge.

Kultur – Angebote zum Mitmachen

Wir wünschen uns für Wedel eine lebendige, vielfältige Kulturszene, deren Angebot für alle Einwohner zugänglich und erschwinglich ist und möglichste viele zum Mitmachen bewegt. Wir lehnen eine Professionalisierung und Kommerzialisierung ab und möchten ein kulturelle Landschaft, die die Weltoffenheit und Demokratie in unserer Stadt widerspiegelt.

Hierzu gehört auch ein Hafenfest, das unsere Vereine und andere bürgerschaftliche Aktivitäten nicht an den Rand einer in erster Linie konsumorientierten Veranstaltung drängt.

DIE LINKE.Wedel hat sich für den Erhalt der alten Stadtbücherei eingesetzt, um daraus ein auch kulturellen Zwecken gewidmetes Haus für alle Bürger zu machen. Leider hat sich auch in diesem Fall die Kultur nicht gegen Konsum und Kommerz durchsetzen können.