Mehr direkte Demokratie bei der Gestaltung unserer Stadt ist dringend erforderlich.

Wir sind uns sicher, die meisten städtebaulichen und teils kostspieligen Fehlleistungen in Wedel sind Folge von zu wenig Selbstbewusstsein gegenüber Investoren.

Und wo Gestaltungsmut dann doch vorhanden ist, artet er in städtebauliche und finanzielle Gigantomanie aus – wie am Hafen oder beim Businesspark, oder vor Jahren bei der Badebucht.

Da möchte sich „die Politik“ Denkmale setzen – denkwürdig ist vieles davon.

Nicht ein von der SPD vorgeschlagener, teuer bezahlter „Gestaltungsbeirat“ verändert das, sondern mehr BürgerInnenmitbestimmung.

Wir fordern städtebauliche Satzungen, die 13-Etagen-Hochhäuser am Business-Park und an der ehemaligen Jet-Tankstelle und überall in Wedel verhindern, genauso wie weitere Alu-Glasfassaden, in der vom norddeutschen Rot-Klinker dominierten Bahnhofstraße.

Die Linke (Bündnis) Wedel möchte, dass Wedel ein gutes Beispiel, für eine menschliche, kulturvolle, selbstbestimmte und sozial-ökologische Wohnungspolitik und Stadtplanung wird.